Ein Treffen für Freunde

Ein Abend mit Mercy Ships in Landsberg

12.07.2012

Ein bunter, ereignisreicher und spannender Abend liegt hinter Mercy Ships Deutschland und den Gästen, die am Samstag, dem 07. Juli 2012 zum Freundestreffen nach Landsberg am Lech angereist waren. Aus ganz Süddeutschland kamen Förderer, ehemalige Einsatzkräfte, Freunde und solche, die es werden wollen zusammen, um zu erzählen, bekannte Gesichter wiederzusehen, oder sich einfach über die Arbeit von Mercy Ships zu informieren.

Eröffnet wurde der Abend durch Wolfgang Groß, den Vorstandsvorsitzenden von Mercy Ships Deutschland und der togolesischen Musikgruppe mit dem Sänger Anani.

Ein besonderes Glanzlicht der Veranstaltung war der Besuch von Schauspielerin und Mercy Ships Botschafterin Cheryl Shepard aus der ARD-Fernsehserie „In aller Freundschaft“, die im vergangenen Jahr drei Wochen an Bord der Africa Mercy ehrenamtlich gearbeitet hatte. Für sich selbst zieht die sympathische Schauspielerin aus ihrer Zeit an Bord folgendes Resümee: „Die Arbeit auf dem Schiff ist eine Gelegenheit, sich selbst kennenzulernen, über sich selbst hinauszuwachsen und mit anderen zusammenzuwachsen. Diese Chance hat jeder, und jeder kann mithelfen. Es gibt viele Möglichkeiten sich zu engagieren und keinen Grund, nicht mitzumachen.“

In einer Reihe informativer und gleichsam unterhaltsamer Vorträge nahmen anschließend die Redner des Abends die Gäste mit auf einen afrikanischen Streifzug. Dabei ging es insbesondere darum, die Arbeit von Mercy Ships in allen Facetten darzustellen und über das Leben an Bord der Africa Mercy sowie von den Schicksalen der Menschen, die in westafrikanischen Ländern mithilfe von hunderten ehrenamtlichen Helfern und Einsatzkräften jedes Jahr verändert werden, zu berichten.

Von Mercy Ships Vorstandsmitglied Cornelia Veit bis hin zu ehemaligen Einsatzkräften erzählten die Vortragenden in lebendigen und bewegenden Geschichten über ihre Erfahrungen auf dem größten privaten Hospitalschiff der Welt. Des Weiteren wurden die Besucher über Aktivitäten, die Mercy Ships in Deutschland plant, informiert und darüber, wie sich jeder Einzelne bei Mercy Ships engagieren kann.

„Ich habe vieles gesehen, was mich erschreckt hat, aber auch vieles, was mich beeindruckt hat. Insgesamt bin ich begeistert von der Hilfe, die Mercy Ships den Menschen bringt.“ ist das Fazit des Vortrages von Krankenschwester Lydia Kügler, die sich zwei Monate an Bord der Africa Mercy engagiert hat.

Kim Anna Kronester, Tochter von Udo Kronester, begleitete ihre Eltern während ihrer Kindheit auf allen Einsätzen mit Mercy Ships. „Ich bin auf dem Hospitalschiff aufgewachsen und habe gesehen, dass Gott durch Mercy Ships den Menschen hilft. Als angehende Krankenpflegerin will auch ich jetzt den Menschen Gottes Liebe zeigen.“ erklärt Kim Anna den Gästen.

Aber auch die für unsere Arbeit unverzichtbaren Spender kamen zu Wort. So zum Beispiel MAN Diesel & Turbo, die seit 2009 mit Mercy Ships kooperieren und die kostengünstige Anschaffung von zwei Generatoren zur Stromerzeugung auf dem Schiff ermöglicht haben. MAN Media Relations Managerin Christine Karl: „Das allerschönste ist, dass wir mit unseren Produkten geholfen haben. Die MAN-Mitarbeiter identifizieren sich mit Mercy Ships und sind auch persönlich von der Arbeit überzeugt.“

Sichtbar von den Erzählungen in ihren Bann gezogen, hörte das Publikum von den Erlebnissen der Einsatzkräfte und wie sehr ihr Aufenthalt auf der Africa Mercy ihr eigenes Leben geprägt hat. Die Gäste waren an diesem Abend sichtbar bewegt und erhielten allesamt einen umfassenden Einblick in die Arbeit von Mercy Ships, die medizinische Hilfe den Ärmsten der Armen in Westafrika bringt. Wie weitreichend die Unterstützung dieser Arbeit durch jeden Einzelnen dabei sein kann, wurde aus den abschließenden Worten von Udo Kronester deutlich:

„Geheilte Menschen sind hoffnungsvolle Menschen und somit die besten Entwicklungshelfer, die ein Land haben kann. Die Hoffnung, die sie erlebt haben, können sie an andere weitergeben.“ So wird auch Mercy Ships weiterhin Hoffnung zu Menschen bringen, die diese Hoffnung wiederum weiterreichen können.

Unser besonderer Dank geht an die Gastgeber der Firma Veit GmbH, die uns für diesen Abend ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt und bestens für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt haben.

Das OP-Schiff
Neue TV-Serie auf NatGeo People zeigt Ärzte bei ihrer lebensrettenden Mission auf der Africa Mercy. Mittwochs um 20:15 Uhr. mehr »
bringt Hoffnung und Heilung...
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×