Junge Münchnerin spendet ihr Kommunionsgeld für kranke Kinder in Afrika

Für Lea G. aus München stand die Kommunion ins Haus. Sicherlich ein Fest, das von vielen Kindern mit Vorfreude erwartet wird! Bereits im Vorfeld wusste Lea, wie sie ihr Kommunionsgeld verwenden würde. Für sie stand fest, dass sie anderen damit helfen möchte. Wie sie auf Mercy Ships kam und was sie zu ihrer Großzügigkeit motiviert hatte, davon erzählt sie uns in einem kurzen Interview:

Mercy Ships: Lea, wie hast du zum ersten Mal von Mercy Ships erfahren?

Lea: Von Mercy Ships habe ich über die Talkshow „Markus Lanz“ erfahren. Dort hatte die Schauspielerin, Wolke Hegenbarth, von ihrem Einsatz erzählt und Bilder gezeigt. Das hat mich gleich begeistert.

Mercy Ships: Was magst du an Mercy Ships?

Lea: Ich finde es toll, dass die Mitarbeiter in ihrem Urlaub auf dem Schiff arbeiten, um anderen zu helfen. Sie werden dafür auch nicht bezahlt. In Afrika gibt es nicht so viele Ärzte, deshalb ist es wichtig, dass es Mercy Ships gibt, denn die Menschen in Afrika würden ja vielleicht sonst an ihren Krankheiten sterben.

Mercy Ships: Wie kamst du auf die Idee dein Kommunions-Geld zu spenden?

Lea: Meine Schwester hat ihr Kommunionsgeld auch schon gespendet. Sie hat es an ein Waisenheim in Südafrika gegeben. Meine Tante wohnt dort und hat dafür gesorgt, dass das Geld gut ankam. Ich wollte mein Geld wo anders hingeben. Und dann habe ich von Mercy Ships im Fernsehen gehört. Dahin wollte ich spenden. Ich habe gelesen, dass das Schiff bald nach Benin kommt. Da kenne ich einen Pfarrer, der mal für ein paar Jahre bei uns war. Eigentlich wollte ich eh das Geld nach Benin spenden, deshalb finde ich es gut, dass das Schiff auch dahinfährt.

Mercy Ships: Was haben deine Familie und deine Freunde dazu gesagt, dass du das Geld gespendet hast?

Lea: Meine Familie fand es toll, dass ich mein Geld mit anderen Menschen teile, die krank sind oder Hilfe brauchen. Da meine Oma auch viel spendet, hat sie sich sehr darüber gefreut! Es ist schön Menschen zu helfen, mit etwas, was man selbst gar nicht so dringend braucht.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Lea für diese tolle Unterstützung und Spende, die großes für die Menschen in Afrika bewirkt!

Wenn auch Sie uns mit einer Spendenaktion unterstützen möchten, kommen Sie gerne mit uns ins Gespräch! Wir freuen uns von Ihnen zu hören: 08341 966 199 0 oder mail@mercyships.de.

Das OP-Schiff
Neue TV-Serie auf NatGeo People zeigt Ärzte bei ihrer lebensrettenden Mission auf der Africa Mercy. Mittwochs um 20:15 Uhr. mehr »
bringt Hoffnung und Heilung...
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×