Eine Bühne für den guten Zweck

Theatergruppe unterstützt Mercy Ships und humedica mit 4.500 Euro

26.06.2012

Die Theatergruppe Eggenthal. Herzlichen Dank für so viel Engagement! Foto: privat
Besondere Verbindungen: (v.l.) humedica Geschäftsführer Wolfgang Groß, Mercy Ships Geschäftsführer Udo Kronester, Hermann Hofmann und Harald Polzer, Bürgermeister von Eggenthal. Foto: Mercy Ships/Edith Horton

Besondere Verbindungen: (v.l.) humedica Geschäftsführer Wolfgang Groß, Mercy Ships Geschäftsführer Udo Kronester, Hermann Hofmann und Harald Polzer, Bürgermeister von Eggenthal. Foto: Mercy Ships/Edith Horton

Den Bewirtungserlös ihrer Theaterauftritte von Februar bis einschließlich März dieses Jahres spendete die Theatergruppe Eggenthal jeweils zur Hälfte an die Hilfsorganisationen Mercy Ships und humedica in Kaufbeuren. Das Engagement resultiert aus einer besonderen Beziehung zu beiden Organisationen.

Seit nunmehr 25 Jahren sorgt die Theatergruppe Eggenthal, aus der gleichnamigen Gemeinde im Ostallgäu, mit viel Spielfreude erfolgreich für unterhaltsame Abende und jede Menge Spaß bei ihren Aufführungen. Beinahe ebenso lang hält ein enthusiastisches Stammpublikum den begeisterten Laienschauspielern die Treue. Dabei zeichnet das Ensemble auch ein ausgeprägtes soziales Engagement aus. Teilerlöse ihrer Aufführungen flossen schon des Öfteren in Projekte von örtlichen Vereinen sowie an soziale und karitative Einrichtungen.

Jetzt erhalten Mercy Ships und humedica jeweils die Hälfte der Bewirtungseinnahmen von insgesamt 4.500 Euro aus dem Dreiakter „Jagdfieber“, der im Februar und März zahlreiche Theaterbegeisterte ins Gasthaus Friedenslinde in Eggenthal lockte. „Möglich wurde dies, weil das gesamte Bedienungspersonal ehrenamtlich arbeitete“, verkündet Hermann Hofmann, Mitglied und Sprecher der Theatergruppe aus Eggenthal, stolz. „Die Summe wird einerseits dazu beitragen, medizinische Hilfe für Kranke und hilfsbedürftige Patienten an Bord der Africa Mercy zu fördern. Andererseits kann die akute medizinische Versorgung in Katastrophen- und Notstandsgebieten durch den Einsatz von humedica Ärzteteams erfolgen“, so Hofmann weiter.

Wie die Hilfe von Mercy Ships genau aussieht, davon konnte sich Hermann Hofmann, der seit 1996 begeisterter und engagierter ehrenamtlicher Helfer bei Mercy Ships ist, persönlich überzeugen. Im Jahr 2001 leistete er an Bord der Anastasis, dem Vorgängerschiff der Africa Mercy, einen zweiwöchigen Hilfseinsatz in Sierra Leone. Während er selbst tatkräftig bei den Renovierungsarbeiten der Krankenstation mit anpackte oder beim Transport von Patienten half, gewann er zudem auch einen unvergesslichen Eindruck von der medizinischen Arbeit auf dem weltweit größten, privat betriebenen Hospitalschiff.

Seither schlägt sein Herz für notleidende Menschen in Afrika und er möchte jede Möglichkeit nutzen, auch von seiner Heimat im Allgäu aus helfend an der Seite der Ärmsten der Armen stehen zu können. Seine besondere Beziehung zu Mercy Ships bewegte schließlich auch die Theatergruppe Eggenthal dazu, mit ihrer Spende einen Beitrag zu leisten, um Kranken und Hilfsbedürftigen in Westafrika Hilfe bringen zu können.

Die Geschäftsführer von Mercy Ships, Udo Kronester, und von humedica, Wolfgang Groß: „Wir freuen uns über so viel Engagement und möchten uns an dieser Stelle noch einmal sehr herzlich bei der Theatergruppe Eggenthal bedanken. Für die Zukunft wünschen wir der Truppe weiterhin zahlreiche Bühnenerfolge und sagen hiermit: Vergelt‘s Gott!“

Das OP-Schiff
Neue TV-Serie auf NatGeo People zeigt Ärzte bei ihrer lebensrettenden Mission auf der Africa Mercy. Mittwochs um 20:15 Uhr. mehr »
bringt Hoffnung und Heilung...
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×