Mercy Ships erweitert seine Flotte

Größtes privates Hospitalschiff der Welt im Bau

26.05.2015

Die Hilfsorganisation Mercy Ships hat mit Unterzeichnung eines Vertrags den Bau des speziell angefertigten, mit 37.000 BRZ vermessenen neuen Hospitalschiffes „Atlantic Mercy“ (Arbeitstitel) beschlossen. An der Fertigung beteiligt sind asiatische und europäische Schiffsbaufirmen.

“Wir freuen uns über diesen wichtigen Meilenstein für ein Projekt, an dem wir seit geraumer Zeit im Hintergrund arbeiteten“, erklärt Don Stephens, Gründer und Präsident von Mercy Ships. „Mit dem zweiten Schiff verdoppeln wir die Kapazität von Mercy Ships, durch lebensverändernde Operationen Menschen Hoffnung und Heilung zu bringen, die kaum Zugang zu fachchirurgischer Gesundheitspflege haben. Darüber hinaus können wir die Unterstützung von Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen im jeweiligen Gastland erweitern.“


Einrichtung und Ausstattung

Seit der Jungfernfahrt der Africa Mercy im Jahr 2007 plant Mercy Ships, die Flotte um mindestens ein weiteres Schiff mit gleicher oder größerer Kapazität zu erweitern. Mercy Ships dient den Armen in Westafrika seit über fünfunddreißig Jahren, seit mehr als fünf Jahren werden Auswirkungen und Effektivität der Einsätze gründlich analysiert. Auf Grundlage dieser Erfahrungswerte hat Mercy Ships einen Vertrag zum Bau eines speziell angefertigten Schiffes abgeschlossen. Mit dem neuen Schiff werden sich die Kapazitäten von Mercy Ships mehr als verdoppeln; gleichzeitig werden auch die Möglichkeiten, den Ausbau landeseigener Ressourcen zu fördern und Schulungen durchzuführen deutlich vergrößert.

Das neue Schiff entsteht im Rahmen einer weltweiten Zusammenarbeit. Gebaut wird das mit 37.000 BRZ vermessene Hospitalschiff in der Schiffswerft von Tianjin Xingang, von der China Shipbuilding Industry Corporation (CSIC); die Projektleitung liegt in den Händen der schwedischen Reederei Stena RoRo aus Götheburg; das Baudesign stammt aus der Feder von Deltamarin aus Turku, Finnland; die französische Maklerfirma Barry Rogliano Salles (BRS) war von entscheidender Bedeutung für die Vertragsverhandlungen; das neue Schiff wird von Lloyd’s Register zertifiziert werden und unter maltesischer Flagge fahren.

Die Werft wird das Schiff voraussichtlich im Jahr 2017 liefern, im Jahr darauf wird es voll einsatzfähig sein. Das neue Schiff kann überall auf der Welt eingesetzt werden und wird zunächst die Mercy Ships Projekte auf dem Afrikanischen Kontinent unterstützen.

Krankenhaus

Das Krankenhaus wird mit einer Fläche von etwa 7.000 qm den größten Teil der Decks 3 und 4 einnehmen. Es ist ausgestattet mit sechs Operationssälen, einer Intensivstation, einem Kliniklabor, einer diagnostischen Radiologie und einem Lager für Krankenhausbedarfsartikel und die pharmakologische Versorgung. Mit 109 Betten für die Akutpflege und 45 Betten für die reguläre Pflege wird das Schiff über insgesamt 154 Krankenhausbetten verfügen. Das Krankenhaus ist des Weiteren mit Konferenz- und Schulungsräumen sowie medizinischen Simulationslaboren für weiteren Schulungsbedarf ausgestattet. Die vor- und postoperative Pflege kann an Bord stattfinden, was den Bedarf an Grundfläche bei Mercy Ships Einsätzen verringert. Dies ist von Bedeutung, wenn das Schiff in verkehrsreichen Häfen anlegt. Das neue Schiff wird unsere jährliche medizinische Kapazität verdoppeln und für die Durchführung einer Vielzahl von Eingriffen ausgestattet sein. Unter anderem, aber nicht ausschließlich, werden durchgeführt: wiederherstellende Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und Tumorentfernungen, Lippen- und Gaumenspaltenkorrekturen, plastische und orthopädische Operationen, Kataraktentfernungen und die Korrektur von Vaginalfisteln.

Unterbringung/Unterkunft

Die Atlantic Mercy (Arbeitstitel) wird über Gemeinschafts- und Arbeitsräume verfügen sowie über Kabinen für eine Mannschaft von 600 und mehr Personen, darunter Familien, Ehepaare und Alleinstehende. Für die Ausstattung der Kabinen wurden Rückmeldungen der bisherigen Mannschaft und allgemeine Erfahrungswerte berücksichtigt. Das Schiff arbeitet auf Grundlage modernster Technologie zum Schutz der Mannschaft und zur Gewährleistung allgemeiner Sicherheit.

Bauphasen

Die aufeinander aufbauenden Bauphasen setzen sich zusammen aus einer bis zu 16 Monate dauernden Designphase, der Konstruktion des Bootskörpers, Ausstattung der Decks mit Unterkünften und dem Krankenhaus, Installation der Maschinensysteme, ausgiebigen Testreihen und Versuche, die vor Auslieferung des Schiffs durch die Werft durchgeführt werden sowie der Installation zusätzlichen Equipments und der IT-Hardware mit entsprechenden weiteren Testreihen bis zur Inbetriebnahme des Schiffs.

Technische Angaben

Länge: 174 m

Breite: 28,6 m

BRZ: 37.000

Heimathafen: Malta

Besatzung: 600+

Maschine: Dieselelektrischer Antrieb

Tiefgang: 6,1 m

Decks: 11

Bauwerft: Tianjin Xingang Schiffswerft

Unter Aufsicht von: Lloyd’s Register

Das OP-Schiff
Neue TV-Serie auf NatGeo People zeigt Ärzte bei ihrer lebensrettenden Mission auf der Africa Mercy. Mittwochs um 20:15 Uhr. mehr »
bringt Hoffnung und Heilung...
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×