Alfred

Mercy Ships ist ein weiteres Mal da für Alfred

Für die Crew der Anastasis war es nicht einfach, Alfred zu vergessen. Als 15-Jähriger war er mit seinem Vater bis nach Cotonou gereist, in dessen Hafen das Spitalschiff lag. Er hoffte, dass ihm geholfen werden könne seinen mehr wie 2 kg schweren Tumor, der sein Gesicht entstellte und ihm grosse Mühe beim Essen bereitete, los zu werden.

Als Alfred nun 2009 zur Africa Mercy kam, kamen all diese Erinnerungen vielen Mercy Ships Àrzten und Krankenschwestern wieder in den Sinn. Sie waren hoch erfreut, diesen nun völlig gesunden jungen Mann vor sich zu sehen. Aber warum der Besuch?

Im Februar 2009, fiel Alfred – nun 19 Jahre alt – eine erneute Schwellung im Oberkieferbereich, gleich neben der Nase, auf. Alfred und seine Familie wussten vom neuen Schiff von Mercy Ships, der Africa Mercy, und auch, dass es zu diesem Zeitpunkt in Cotonou war. Er reiste wieder zum Schiff und sah Dr. Gary Parker und andere Langzeit Mitarbeiter, die ihm schon 2005 geholfen hatten. Dieses Mal hatte er keine Zweifel daran, dass ihm geholfen werden könne.

„Als ich den Arzt sah, wusste ich sofort, dass er der Mann war, der mich geheilt hatte“, erzählte Alfred, „wäre er nicht gewesen, wäre ich jetzt tot.“ Die Röntgenbilder zeigten die Metallplatte, die über all die vergangenen Jahre die Knochen des Oberkiefers zusammengehalten hatte. Doch es war auch ein erneuter kleiner Tumor zu sehen, genau an dem Ort, an dem Alfred die Schwellung festgestellt hatte.

Der Tumor konnte jedoch schnell entfernt werden und Alfred brauchte zur Erholung nur einige wenige Tage. Nun ist er wieder zuhause, zurück in der Schule und freut sich, mit seinen Freunden Fussball spielen zu können.

Jetzt Spenden
bringt Hoffnung und Heilung...
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×