Chirurgie

Kiefer-/Gesichtschirurgie, wiederherstellende und allgemeine Chirurgie

Spezialisiten für Gesichtsrekonstruktion und plastische Chirurgie an Bord der Africa Mercy entfernen entstellende Tumore, korrigieren Lippen-Gaumenspalten sowie andere Geburtsfehler und behandeln Menschen, die an Brandwunden oder anderen Narben, an Noma (Wangenbrand) oder Lepra leiden.

Für die Patienten bedeutet eine Operation bei Mercy Ships häufig nicht nur eine Linderung ihrer körperlichen Leiden. Missgebildete und von Krankheit entstellte Menschen werden in den Kulturen westafrikanischer Länder als verflucht angesehen und oft aus der Gesellschaft verstoßen. Heilung durch eine Operation bringt diesen Menschen somit auch die Möglichkeit in ein Leben mit Würde zurückzukehren.

Lippen- und Gaumenspalten

Zehntausende von Kindern werden jedes Jahr mit einer Lippen- und/oder Gaumenspalte geboren. Die Korrektur von Lippen- und/oder Gaumenspalten ist hierzulande ein Routineeingriff. Säuglinge mit Lippen-Gaumenspalte in Entwicklungsländern hingegen sind häufig unterernährt, weil sie nicht richtig saugen und trinken können. Kinder, die dennoch überleben, werden auf Grund Ihrer Missbildung oft ausgestoßen.

Tumore

Entstellende Gesichtstumore beginnen oft als kleine Geschwulste. Da in den Ländern Westafrikas oftmals die Möglichkeiten fehlen, Tumore rechtzeitig zu behandeln, wachsen sie meistens zu lebensbedrohlicher Größe. Der Patient kann kaum noch atmen und nur noch mit Mühe essen. Derartig entstellt gelten die Betroffenen als verflucht und werden oftmals von der Gesellschaft verstoßen.

Noma

In der westlichen Welt traten die letzten bekannten Fälle von Noma vor rund 70 Jahren auf. Die bakterielle Erkrankung, die vor allem Kinder betrifft, zerfrisst das Gewebe der Mundschleimhaut, sowie andere Weich- und Knochenteile des Gesichts. Die Infektion breitet sich schnell auf Nase, Lippen und Wangen aus. Obwohl Noma vermeidbar ist und leicht behandelt werden kann, sterben jedes Jahr tausende Menschen daran. Diejenigen, die die Krankheit überleben, sind entsetzlich entstellt.

Mercy Ships führt zahlreiche plastische Gesichtsoperationen an Noma-Opfern durch und gibt ihnen so die Chance, ein normales Leben zu führen. Außerdem tragen wir mit gesundheitlicher Aufklärung zur Bekämpfung der Krankheit bei. Armut, Mangelernährung, schlechte Mundhygiene, fehlende sanitäre Anlagen und Krankheiten, vor allem Masern, fördern die Verbreitung von Noma.

Allgemeine chirurgische Eingriffe

Brandwunden, chronische Geschwüre, Eingeweidebrüche und Kröpfe sind Ursachen akuter und unbehandelter Traumata, wie sie in diesem Ausmaß in Industrieländern nicht vorkommen. Aufgrund mangelnder medizinischer Versorgung verschlimmern sich Verletzungen oftmals in hohem Maße. Mercy Ships bietet daher entsprechende allgemein-chirurgische Eingriffe an, um eine Linderung der Beschwerden für Betroffene herbeizuführen.

bringt Hoffnung und Heilung...
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×