Palliativpflege für den Senegal

Dr. Rokhaya Thiam gibt ihr Wissen aus dem Palliativkurs der Africa Mercy weiter

Dr. Rokhaya Thiam hat vor kurzem Senegals erste gemeinnützige Vereinigung für Palliativmedizin gegründet. Sie bietet auch direkte Patientenversorgung an.

Die Leidenschaft von Dr. Thiam  für die Palliativpflege geht auf eine sehr persönliche Reise zurück. Die Ärztin erlebte sowohl die Pflege als auch den Verlust eines geliebten Menschen. Später war sie eine von zweiunddreißig medizinischen Fachkräften, die an unserem Palliativpflegekurs teilnahmen, der zum ersten Mal während eines Außeneinsatzes der Africa Mercy im Senegal angeboten wurde. 

Dr. Thiams langfristige Vision für die „Alliance for Palliative Care“ im Senegal ist, dass eines Tages allen Menschen in ihrem Land kostenlose Palliativpflege zur Verfügung stehen wird: 

„Meine Hoffnung ist, eines Tages im ganzen Senegal Palliativpflege zu haben, selbst im kleinsten Dorf.“

Es ist ein Traum, den alle bei Mercy Ships mit Dr. Thiam teilen. „Wir sind so glücklich, dass wir unser Wissen mit Dr. Thiam teilen und sie bei der Geburt ihrer gemeinnützigen Organisation unterstützen konnten“, sagt Christina van der Zande, Leiterin des Palliativpflegeteams auf der Africa Mercy.  

„Wir werden weiterhin unsere Unterstützung aus der Ferne anbieten, bis Mercy Ships in den Senegal zurückkehren kann und wir wieder in der Lage sind sie persönlich zu unterstützen“.

Unser Newsletter berichtet regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen in unseren Partnerländern.

Benin: Landesweit ein neues Bewusstsein für OP-Sicherheit

Letzte Blogposts

Besichtigung der Global Mercy

Besichtigen Sie die Global Mercy

Während die Global Mercy zur Wartung im Hafen von Santa Cruz in Teneriffa liegt, haben Sie die Möglichkeit vom 25. bis 27. Juli 2024 das Hospitalschiff zu besichtigen! Jetzt anmelden!

Krankenschwester Friederike Ambacher

Erinnerungen fürs Herz

Eine intensive, emotionale und erlebnisreiche Zeit liegt hinter der 25-jährigen Kinderkrankenpflegerin Friederike Ambacher aus Tübingen. Rund vier Monate verbrachte sie im ehrenamtlichen Dienst auf der Global Mercy in Freetown. Im Interview gewährt sie authentische und berührende Einblicke in das Leben an Bord des weltgrößten, zivilen Hospitalschiffs.

Emmanuel

Ab morgen darf ich wieder leben

Emmanuel kam als erster Patient in Sierra Leone an Bord der Global Mercy. Seit vier Jahren litt er unter einem faustgroßen Tumor am Hals. Konnte er an Bord endlich geheilt werden?

Tags

Picture of Markus Wittmer
Markus Wittmer
Markus Wittmer berichtet als Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit regelmäßig über die Hilfseinsätze und Entwicklungszusammenarbeit von Mercy Ships.

Ähnliche Beiträge

Bringen Sie mit uns Hoffnung nach Afrika!