Aus #firstworldproblems wird #WorldProblemsFirst

Die Kampagne von Mercy Ships verschiebt den Fokus der allgemeinen Aufmerksamkeit

Funktioniert die Gesichts-ID Ihres Telefons wegen Ihrer Gesichtsmaske nicht? Kam Ihre Online-Bestellung einen Tag zu spät? Oder macht Sie vielleicht Ihr Versuch eines Do-it-yourself-Haarschnitts ein wenig verrückt? Dann können Sie sich mit Hilfe des Hashtags #firstworldproblems den Millionen von Menschen in sozialen Medien anschließen.

Wir wissen, dass auch Kleinigkeiten sich zu echten Problemen auswachsen können. Doch der Perspektivwechsel, der mit dem Posting über diese kleinen Unannehmlichkeiten zum Ausdruck kommt, ist eine großartige Gelegenheit, die Aufmerksamkeit auf eine andere Herausforderung zu lenken: den Mangel an chirurgischer Versorgung in Afrika. Wir laden Sie ein, Botschafter des Wandels zu sein – daher der Hashtag #WorldProblemsFirst. 

Das aktuelle Weltproblem: die ärmste Milliarde in Subsahara-Afrika

Heute gibt es weltweit bis zu fünf Milliarden Menschen, die keinen Zugang zu sicheren und erschwinglichen chirurgischen und anästhesiologischen Dienstleistungen haben. Dieser Mangel an medizinischer Grundversorgung hat mehr Menschenleben gefordert als HIV/AIDS, Malaria und das Coronavirus zusammengenommen. Aus einer Studie der Lancet Commission über globale Chirurgie geht hervor, dass 93% der Menschen in Subsahara-Afrika keine chirurgische Grundversorgung erhalten können. Diese Ungleichheit ist die Ursache für den Tod von 16,9 Millionen Menschen jährlich. Vor diesem Hintergrund arbeitet Mercy Ships seit vielen Jahren mit mehreren Ländern zusammen. Und wir haben alle die Möglichkeit, in Afrika etwas zu bewirken.

Das richtige Thema zum richtigen Zeitpunkt

Wir wollen mit den Benutzern, die ihre #firstworldproblems posten, ins Gespräch kommen, Neugierde wecken und zum Nachdenken anregen.

Wer #firstworldproblems benutzt, zeigt der Welt , dass er das Glück hat, sich überhaupt beschweren zu können. Wir möchten dies als Gelegenheit nutzen, den Focus von den Problemen der Ersten Welt zu den Weltproblemen zu verschieben und die Aufmerksamkeit auf die Herausforderungen im Gesundheitswesen in Afrika zu lenken.

Inspiration und Bildung, um Hoffnung durch Heilung zu bringen

Mit dem Gespräch über #WorldProblemsFirst wollen wir die Menschen dazu inspirieren, sich mit der Situation derer zu identifizieren, deren Geschichten wir erzählen. Und wir zeigen ihnen, wie sie die Herausforderungen im Gesundheitswesen angehen und selbst aktiv werden können.

Letzte Blogposts

MKG Patientin Fatou auf dem Arm ihrer Mutter

Fatou darf endlich groß werden

Wegen ihrer Gaumenspalte konnte Fatou nur schwer Nahrung zu sich nehmen. Deshalb wuchs sie kaum. Dank der OP auf der Africa Mercy kann sie nun groß und stark werden.

Eine Krankenschwester spielt mit zwei Kindern

Vom Segen zu geben

Krankenschwester Jalayne Sontag aus Kanada genoss die Zeit an Bord der Africa Mercy. „Es ist ein Segen, Teil so einer solchen Organisation sein zu dürfen, in der Menschen aus allen Teilen der Welt zusammenkommen, um sich um die zu kümmern, die es am meisten brauchen. Ich kann es kaum erwarten, eines Tages zurückzukehren!“

Tags

Markus Wittmer
Markus Wittmer
Markus Wittmer berichtet als Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit regelmäßig über die Hilfseinsätze und Entwicklungszusammenarbeit von Mercy Ships.

Ähnliche Beiträge

Bringen Sie mit uns Hoffnung nach Afrika!