Neues Schiff, neues Krankenhaus

Krankenschwester Deddy Kruize über ihr Engagement bei Mercy Ships

Deddy Kruize freut sich auf ihren Einsatz auf der Global Mercy. ©Mercy Ships

Der ehrenamtliche Einsatz mit Mercy Ships erfüllte der OP-Schwester Deddy Kruize aus den Niederlanden einen lebenslangen Traum: „Ich wollte schon als Kind Krankenschwester werden und in Afrika arbeiten.“ 

Deddy hatte ihren ersten Einsatz mit Mercy Ships 2010. Damals war sie drei Monate auf dem Schiff. „Ich habe schnell gemerkt, dass es genau das ist, was ich gerne machen will“, sagt sie. In dieser Zeit spürte sie, wie sich auch ihre eigene Einstellung zur Arbeit veränderte: „Als Freiwillige bei Mercy Ships bin ich morgens gerne aufgestanden, weil es darum ging, den Patienten zu helfen.“ Diese Einstellung hat sie mit zurück in die Niederlande genommen und arbeitet auch hier nach dem Motto:

„Du solltest deine Patienten so behandeln, als wären sie deine Mutter oder deine Schwester. Geh so gut mit ihnen um, wie du es auch deinen Verwandten wünschst.“

Jahrelanges Engagement im Operationsraum

In der Regel arbeitet Deddy im OP-Saal des Schiffes. Dort war sie jahrelang Teamleiterin des MKG- Teams. Diese Position wird sie auch auf der Global Mercy, dem neuesten Schiff von Mercy Ships, ausfüllen.

Deddy Kruize im OP-Saal
Deddy Kruize, Teamleiterin des kieferorthopädischen Teams, im neuen Operationsraum der Global Mercy. ©Mercy Ships

Bislang arbeitete Deddy auf der Africa Mercy. Als die Corona-Pandemie ausbrach, war sie mit dem Schiff gerade in Afrika. Nachdem das Krankenhaus der Africa Mercy wegen Corona zeitweise geschlossen werden musste, half Deddy zunächst in der Küche aus. Letztendlich konnte sie wegen der Pandemie aber nicht länger an Bord bleiben und musste in die Niederlande zurückkehren. Dort arbeitete sie wieder als OP-Schwester, hoffte aber sehnsüchtig darauf, ihren Einsatz bald fortsetzten zu können:

„Wir in Europa sind so wohlhabend und gut versorgt. Dennoch beschweren wir uns, wenn wir beim Arzt mal länger warten müssen oder ein Termin verschoben wird. Unsere Patienten bei Mercy Ships haben hingegen ganz andere Sorgen und sind so dankbar für alles, was wir für sie tun.“

Vorbereitungen für die Global Mercy

Momentan ist Deddy in Belgien und arbeitet daran, die Global Mercy für ihren ersten Einsatz auszurüsten. Keine geringe Aufgabe, denn an Bord der Global Mercy gibt es ein neues Krankenhaus und Betten für bis zu 200 Patienten. Die Herausforderung ist groß und Deddy muss viele Details bedenken: „Was zählt, ist eine gute Vorbereitung: Was brauchen wir, wenn wir im Senegal ankommen? Meine wichtigste Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass der OP und die chirurgischen Geräte bereit für den Einsatz sind.“ 

Die Crew unserer Hospitalschiffe ist einzigartig. „Gemeinsam machen wir einen Unterschied“, findet Deddy. Sie ist eine von mehr als 1.200 Ehrenamtlichen, die ihre Zeit und Fähigkeiten investieren, um Menschen, die es sich eigentlich nicht leisten könnten, Zugang zu kostenloser und erstklassiger medizinischer Versorgung zu ermöglichen. Wir brauchen immer Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten an Bord unserer Schiffe – sei es im medizinischen Bereich, in der IT, in der Küche oder in der Verwaltung. Auch für Sie ist ein Platz an Bord! Mehr Infos finden Sie hier.

Deddy Kruize im Zugangsbereich des neuen OP-Saals an Bord der Global Mercy. ©Mercy Ships

Letzte Blogposts

world_maritime_day_bruecke_sonnenaufgang

#WorldMaritimeDay

Am World Maritime Day wollen wir Menschen, die auf hoher See arbeiten, Möglichkeiten für Ihr Engagement bei Mercy Ships vorstellen.

emmanuel_essah_fortbildung_medizintechnik

Emmanuel Essahs Traum

Emmanuel Essah wollte immer in der Medizin arbeiten. Eine Ausbildung bei Mercy Ships erfüllte ihm diesen Traum.

Tags

TEILEN

Micha Knodt
Micha Knodt

ist als Referent für Presse- & Öffentlichkeitsarbeit gerne im Austausch mit unseren ehrenamtlichen Fachkräften

Ähnliche Beiträge

Bringen Sie mit uns Hoffnung nach Afrika!