Gemeinsam gegen den Grauen Star
-
Dr. Abram Wodome

„Ich habe mir das nicht vorstellen können, aber damals war es der Beginn einer die Jahre überdauernden, fruchtbaren Zusammenarbeit mit Mercy Ships – eine Zusammenarbeit die mein Leben und das vieler tausend anderer Menschen entscheidend verändert hat.“

2010 arbeitete Dr. Abram Wodome als Augenchirurg in einem Spezialkrankenhaus in Lomé, Togo – und er wollte weg. Weg von Lomé, weg von Togo, weg von Afrika. Aufgewachsen als eins von 16 Kindern eines Schreiners und einer Fischverkäuferin hatte er nur eine Perspektive: Genug Geld zu sparen und dann nach Europa oder Amerika auszuwandern. Eine Zufallsbekanntschaft mit einem Mercy Ships-Arzt veränderte dann alles. Heute betrachtet Dr. Wodome es als göttliche Fügung. Jedenfalls brachte ihn diese Begegnung dazu, eines Tages die Gangway der Africa Mercy emporzusteigen und am Mercy Ships-Weiterbildungsprogramm für Augenchirurgen teilzunehmen.

In monatelangem Training erlernte Dr. Wodome die anspruchsvolle, aber für die Operation des Grauen Stars (Katarakt) hoch effektive, „Manuelle Kleinschnitt-Technik“ (MSICS). Sie ist gerade in Ländern mit geringen wirtschaftlichen Ressourcen die Behandlungsmethode der Wahl. Nicht genug, dass der Augenchirurg diese Technik nach seinem Aufenthalt auf der Africa Mercy anwenden konnte, nein, er lernte auch, andere in der Anwendung dieser Operationsmethode zu unterrichten.

Seine Mission: Die Bekämpfung des Grauen Stars in Togo

Für Dr. Wodome bedeutete die Weiterbildung mehr als das bloße Erlernen einer neuen Arbeitstechnik. Sein ganzes Selbstverständnis verwandelte sich von Grund auf:

„Mir wurde klar, dass ich hier in Afrika gebraucht wurde… , dass es meine persönliche Berufung ist, etwas für die Menschen in Togo zu tun, die wegen ihres Grauen Stars erblindet sind. Und ich merkte, dass es wirklich in meiner Macht steht, etwas zu verändern.“

So kam es, dass Dr. Wodome sich nicht mehr nach einem schönen Leben weit weg sehnt, sondern sich leidenschaftlich für Veränderungen in seinem Heimatland einsetzt.

Der lange Weg von der Vision zur praktischen Umsetzung

Seiner neuen Berufung folgt Dr. Wodome nunmehr seit über 10 Jahren, auch wenn er zunächst einmal mit Startschwierigkeiten zu kämpfen hatte. Bevor er daran gehen konnte seine Vision für sein Heimatland umzusetzen, gab es viele Hindernisse zu überwinden. Vor allem mangelte es an Ausrüstung, mit der er die Operationen durchführen und junge Ärzte hätte unterrichten können. Dazu kam, dass die meisten Patienten nicht genug Geld hatten, für die notwendige Operation zu bezahlen.

2012 kam dann die Africa Mercy ein weiteres Mal nach Togo und brachte neue Hoffnung; und Menschen, die Dr. Wodome bei seinem Projekt unterstützten. Die Mitarbeiter von Mercy Ships, unter ihnen auch Dr. Glenn Strauss, arbeiteten gemeinsam mit dem Augenchirurgen aus Togo daran, mit kreativen Ansätzen eine Lösung für jedes der Probleme zu finden. 

Ein Schritt zum Erfolg war, Dr. Wodome aus Spendenmitteln mit medizinischen Instrumenten zu versorgen. Außerdem berieten Experten den Mediziner beim Aufbau seiner eigenen Augenklinik und der Gründung einer Hilfsorganisation, als Träger. Diese ermöglicht Operationen von Patienten, die sich normalerweise eine Behandlung nicht leisten können. 

Dr. Wodome gelingt es, die Anzahl der Katarakt-Operationen zu vervierfachen

In den folgenden fünf Jahren gelang es Dr. Wodome die Anzahl der Operationen zu vervierfachen. Fast die Hälfte aller Augen-OPs in Togo fanden 2017 in seiner Klinik statt. Gleichzeitig unterrichtete er andere Augenchirurgen in der Kleinschnitt-Technik, die er auf der Africa Mercy erlernt hatte. Bis einschließlich 2020 haben 30 Ärzte an seinem Fortbildungsprogramm teilgenommen.

Mittlerweile ist Dr. Wodomes Klinik die Clinic Ophtalmolique Lumière Dinvine, kurz COLD, die führende Privatklinik für Grauen Star in Togo. 750 Operationen werden dort Jahr für Jahr durchgeführt. Dank seiner Hilfsorganisation konnten bis Ende der 10er-Jahre mehr als 2000 Patienten umsonst oder zu einem stark reduzierten Tarif behandelt werden.

Das neueste Projekt: Das MSISC-Institut

Aktuell, 2021, arbeiten Mercy Ships und Dr. Wodome an einem neuen Projekt: Gemeinsam wollen sie die Kataraktbehandlung auf ein neues Niveau heben, sowohl was die Sicherheit, als auch was die Qualität betrifft. Und noch mehr Menschen soll der Zugang zu Augenoperationen ermöglicht werden.

Dr. Wodomes Ausbildungsmaßnahmen hatten durchschlagenden Erfolg. Jedoch, ein einziger Lehrer kann gar nicht so viele Augenchirurgen unterrichten, wie sie in Togo benötigt werden. Deshalb richtete Dr. Wodome an seiner Klinik ein Lehrinstitut ein. Dort soll die Ausbildung effektiver und unter besseren Rahmenbedingungen stattfinden und den Teilnehmern Übungsmöglichkeiten sowohl am Modell als auch am Patienten eröffnen.

Das Ziel: 4000 zusätzliche Augen-Operationen

Mercy Ships unterstützt Dr. Wodome bei diesem Vorhaben indem es drei Jahre lang die Kosten für 18 Teilnehmer übernimmt, Ausbildungsmaterial spendet und sich via Telelearning an der Ausbildung beteiligt. Auf diese Weise leistet Mercy Ships in Togo einen nachhaltigen Beitrag zur Weiterentwicklung des Gesundheitssystems.

Sie wollen wissen, was Sie mit ihren Fähigkeiten etwas zur Verbesserung der medizinischen Situation in Afrika beitragen können?

Hier erfahren Sie mehr:

Letzte Blogposts

Tags

TEILEN

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Sie möchten sich selbst für eine bessere Gesundheitsversorgung in Afrika engagieren?

Markus Wittmer
Markus Wittmer
Markus Wittmer berichtet als Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit regelmäßig über die Hilfseinsätze und Entwicklungszusammenarbeit von Mercy Ships.

Ähnliche Beiträge