Der wahre Wert von 50 Dollar

Hoffnung für die kleine Mame Diarra aus Afrika

Das Wunder einer Geburt ist für viele Eltern der schönste Moment ihres Lebens. Für tausende Familien ist dieser einzigartige Moment aber zugleich mit Kummer verbunden: Nämlich immer dann, wenn ein Baby nicht gesund zur Welt kommt.

Folgenschwer: Die Lippen- und Gaumenspalte

Eine folgenschwere Fehlbildung ist die eigentlich gut behandelbare Lippen- und Gaumenspalte. Ohne Versorgung droht nicht nur die Gefahr von Unterernährung. In afrikanischen Ländern, wie dem Senegal, Guinea oder Sierra Leone, ist diese Fehlbildung oftmals auch mit gesellschaftlichem Ausschluss durch Spott und Fluch verbunden. Eine körperliche und seelische Bürde, die für viele Menschen grausame Realität ist.

Verzweifelte Suche nach Hilfe

Die kleine Mame Diarra kam mit einer solchen Fehlbildung – einer doppelten Lippenspalte zur Welt. Ihre Mutter Ndiate, konnte sie deshalb nicht stillen. In ihrer Not gab sie ihrer Tochter Milch mit einem kleinen Löffel. Aber das genügte nicht, um Mame ausreichend zu versorgen. Also begann Ndiate verzweifelt nach einer Flasche zu suchen, mit der sie ihre Kleine füttern konnte.

Nach langer Suche fand sie die einzige Apotheke im ganzen Land, die eine solche spezielle Flasche verkaufte. Und sie kostete knapp 50 Dollar. Ndiate reiste meilenweit zu dieser Apotheke, bezahlte für die Fahrt über 40 Dollar – aber es war umsonst. 

„Als wir dort ankamen, war die Flasche ausverkauft“, erzählt sie. „Wir mussten einen Monat lang warten.“

Keine Chance auf Operation

Obwohl Ndiate wusste, dass es mit ihren begrenzten Mitteln und der mangelhaften medizinischen Versorgung in ihrem Land nahezu unmöglich war, dass ihr Baby eines Tages operiert werden würde, gab sie nicht auf. Und dennoch – Mame wurde von Woche zu Woche immer schwächer.

Hoffnung auf Heilung

Doch auf einmal schimmerte Hoffnung: Ndiate erfuhr von dem kostenlosen Behandlungsangebot von Mercy Ships und gelangte mit ihrer Tochter zur Africa Mercy. Dort wurde Mame sofort in ein Säuglingsernährungsprogramm aufgenommen, um für eine Operation ausreichend Gewicht und Kraft zu sammeln. 

„Mame kam zu uns, als sie wirklich stark untergewichtig war“, sagte Cobie Waasdorp, eine ehrenamtliche Krankenschwester bei Mercy Ships. „Es war etwas ganz Besonderes zu sehen, wie sie in kurzer Zeit wuchs und an Gewicht zulegte. Die Mutter war so dankbar für alles, was wir für sie taten.“

Als die Kleine ein angemessenes Gewicht erreicht hatte, wurde ihre Lippenspalten erfolgreich operiert. Und so wurde aus Mame Diarra, ein gesundes Baby mit einem ersten Lächeln – ein kleiner Mensch mit neuer Zukunft.

Helfen Sie mit – verändern Sie Lebensgeschichten

Es gibt Tausende von bewegenden Geschichten, wie die von Ndiate und Mame Diarra. Mercy Ships erlebt viele davon an Bord der Hospitalschiffe. Doch dank ehrenamtlicher Helfer und Partner in aller Welt, enden immer mehr dieser schweren Schicksale mit einem Happy End und einer neuen Zukunftsperspektive.

Sind Sie bereit zu helfen?

Kostenlose chirurgische Behandlungen, wie die von Mame Diarra, sind nur durch Spenden und ehrenamtliche Fachkräfte an Bord unserer Hospitalschiffe möglich. Werden auch Sie Unterstützer und schreiben Lebensgeschichten neu.

Letzte Blogposts

freiwillige Friederike Ambacher

Ein einzigartiger Dienst

Als die 25-jährige Kinderkrankenpflegerin Friederike Ambacher aus Tübingen im November 2023 nach Sierra Leone zur Global Mercy reiste, begann für sie ein großes persönliches Abenteuer. Im Interview erzählt sie nun über ihre erste Zeit an Bord, den Arbeitsalltag, die Besonderheiten auf einem Hospitalschiff und ein einzigartiges Weihnachtsfest in Afrika.

Angelika Beyer

Ein Traum – über alle Grenzen hinweg

Als junges Mädchen hörte Angelika Beyer schon früh von Mercy Ships. Aufgewachsen in der DDR, schien der Traum, einmal an Bord des damaligen Hospitalschiffes Anastasis zu gehen, für sie unerreichbar. Doch mit dem Mauerfall änderte sich alles.

freiwillige Friederike Ambacher

Mit Herz und Hingabe

Koffer packen, Abschied nehmen – für vier Monate in eine andere Welt eintauchen. Die 25-jährige Kinderkrankenpflegerin Friederike aus Tübingen geht an Bord der Global Mercy, dem größten zivilen Hospitalschiff der Welt.

Petra Stein

Wegbegleiter auf dem Pfad der Hoffnung

Als ehrenamtliche Krankenpflegerin engagierte sich Petra Stein 2023 für rund drei Monate an Bord des größten zivilen Hospitalschiffes der Welt, der Global Mercy. Wir haben sie zu ihrer Zeit an Bord interviewt und nach ihren persönlichen Eindrücken gefragt.

Tags

TEILEN

Dominic Pithan
Dominic Pithan

berichtet über die bewegenden Hoffnungsgeschichten bei Mercy Ships.

Ähnliche Beiträge

Bringen Sie mit uns Hoffnung nach Afrika!