TV-Ooku mit Wolke Hegenbarth an Bord der Global Mercy xx. xxxxx 2024, xx.xx Uhr — Mehr Infos hier klicken.

TV-Ooku mit Wolke Hegenbarth an Bord der Global Mercy xx. xxxxx 2024, xx.xx Uhr — Mehr Infos hier klicken.

Hilfe zu Land, zu Wasser und aus der Luft

Hospitalschiff von Mercy Ships und christlicher Flugdienst Mission Aviation Fellowship (MAF) erneuern Partnerschaft, um Patienten in abgelegenen afrikanischen Regionen lebensverändernde Operationen zu ermöglichen.
Partnerschaft Mercy Ships + MAF

08. Juli 2024, Toamasina, Madagaskar

Die internationalen, christlichen Hilfsorganisationen Mercy Ships und Mission Aviation Fellowship (MAF) haben ihre Partnerschaft erneuert, um wichtige chirurgische Behandlungen in abgelegene Regionen in Afrika zu bringen. Die beiden Organisationen arbeiteten bereits von 2014 bis 2016 in Madagaskar zusammen und haben auch in Liberia kooperiert.

Mercy Ships betreibt hochmoderne Hospitalschiffe, die in Ländern südlich der Sahara mit nur begrenztem Zugang zu sicherer chirurgischer Versorgung, spendenfinanzierte Operationen und medizinische Hilfe ermöglichen. Erklärtes Ziel von MAF ist es, Menschen, die in Isolation und Armut leben, durch dessen Flugdienst, Hilfe, Hoffnung und Heilung zu bringen.

Die nun erneuerte Zusammenarbeit zwischen den beiden christlichen Hilfsorganisationen ermöglicht es Mercy Ships, mit der logistischen Unterstützung von MAF, die Reichweite auf ein breiteres Spektrum der Bevölkerung in Afrika auszudehnen. Diese Partnerschaft wurde in Madagaskar ins Leben gerufen und ermöglicht es den Teams, schwer zugängliche Gebiete zu erreichen und Patienten zu transportieren, die dringend chirurgische Eingriffe benötigen. Diese Zusammenarbeit bietet Chancen für die Menschen in den entlegensten und unzugänglichsten Regionen des Landes. Weitere gemeinsame Initiativen in anderen afrikanischen Ländern werden derzeit evaluiert.

„Die Straßen in Madagaskar können aufgrund des unwegsamen Geländes und der schlechten Infrastruktur eine unglaubliche Herausforderung darstellen“, sagte Michael Jurgensen, MAF-Landesdirektor für Madagaskar. „In vielen Fällen kann es Tage dauern, abgelegene Dörfer mit dem Auto zu erreichen, was wertvolle Zeit und Energie raubt. Mit der Unterstützung von MAF Madagaskar kann das Mercy Ships-Untersuchungsteam jedoch große Entfernungen schnell und sicher zurücklegen und so mehrere Orte in kurzer Zeit besuchen. Das Fliegen spart nicht nur Zeit für das Team, sondern stellt auch sicher, dass es Patienten aus den abgelegensten und am stärksten unterversorgten Gebieten untersuchen kann, um sie später auf dem Schiff zu operieren.“

Eine 2016 in Madagaskar durchgeführte Studie ergab, dass nur 20 % der Bevölkerung innerhalb von zwei Stunden Zugang zu chirurgischen Diensten haben und bis zu 95 % der Bevölkerung vor dem finanziellen Ruin stünden, wenn sie operiert werden müssten (Quelle: BMJ Global Health). Angesichts des Mangels an Chirurgen – etwa einer auf 100.000 Menschen – scheint die Aussicht auf eine notwendige chirurgische Behandlung für viele unerreichbar zu sein (Quelle: WHO).  

Bernard van den Bosch, der sowohl für die MAF als auch für Mercy Ships gearbeitet hat und derzeit Direktor des Africa Service Center bei Mercy Ships ist, zeigte sich begeistert: „Wir sind sehr froh, wieder mit MAF zusammenzuarbeiten, denn gemeinsam sind wir stärker. In Madagaskar gibt es viele schwer zugängliche Gebiete und MAF ist der Schlüssel, um sie zu erreichen. Gemeinnützige Organisationen können gewissermaßen „konkurrieren“, aber letztlich dienen wir alle demselben Ziel. Ich sehe viele Möglichkeiten für eine zukünftige Zusammenarbeit und intensive gemeinsame Bemühungen.“

Bastiaan de Waal, Afrika-Regionaldirektor von MAF, fügte hinzu: „Indem wir Teams von Mercy Ships mit unseren Flugzeugen ins Landesinnere von Madagaskar bringen, bieten wir den Bewohnern Hilfe, Hoffnung und Heilung durch die chirurgische Versorgung, die sie so dringend benötigen. Der Bedarf in diesen Gebieten ist groß und die Menschen in den abgelegenen Gemeinden haben ein Recht auf medizinische Versorgung. Wir freuen uns, mit Mercy Ships zusammenzuarbeiten, um diese oft vergessene Gruppe zu unterstützen. Wir sind dazu berufen, einander tatkräftig zu unterstützen und haben eine gemeinsame Vision sowie Werte.“

Diese erneute Zusammenarbeit zwischen MAF und Mercy Ships ist ein Beispiel dafür, wie strategische Partnerschaften die humanitären Bemühungen verbessern und sicherstellen können, dass mehr Menschen die dringend benötigte medizinische Versorgung erhalten.

Das Hospitalschiff von Mercy Ships, die Africa Mercy, liegt seit Februar im Hafen von Toamasina und führt Operationen und Schulungen durch. Mercy Ships arbeitet aktiv mit dem madagassischen Gesundheitsministerium zusammen, um die dringendsten Bedürfnisse zu ermitteln und die chirurgische Versorgung des Landes durch ein Bildungs- und Schulungsprogramm zu stärken.