Online Spenden

Africa Mercy hat in Guinea angelegt

Beginn des zehnmonatigen Einsatzes von Mercy Ships im westafrikanischen Land

Am 11. August 2018 hat die Africa Mercy, das Hospitalschiff von Mercy Ships, in Conakry, Guinea, angelegt, um zehn Monate lang kostenlose, lebensverändernde Gesundheitsversorgung für das guineische Volk bereitzustellen. Als Land mit 12 Millionen Einwohnern kommt in Guinea ein Arzt auf 10.000 Einwohner, somit ist ein öffentliches Gesundheitswesen kaum vorhanden. Viele Menschen können sich aber auch diese medizinische Versorgung nicht leisten, die Bevölkerung Guineas gehört zu den ärmsten in Westafrika. Dies ist bereits das vierte Mal, dass ein Hospitalschiff von Mercy Ships in Guinea im Einsatz ist.

Guineas First Lady, Madame Hadja Djene Condé, eröffnet mit dem Durchschnitt des Bandes den Einsatz von Mercy Ships. Rechts neben ihr Warrie Blackburn, Direktorin der Africa Mercy.

Offizielle Begrüßungszeremonie

Zur Begrüßung fand eine offizielle Zeremonie im Beisein der First Lady von Guinea, Madame Hadja Djene Condé, und des Staats- und Gesundheitsministers von Guinea, Dr. Edouard Ngnankoye Lamah, statt. Der Beginn des Einsatzes von Mercy Ships wurde mit Gesang und Tanz und mit feierlichen Reden von Warrie Blackburn, Direktorin der Africa Mercy, des Staatsministers und der First Lady begrüßt: "Meine doppelte, persönliche Erfüllung lässt sich nicht nur durch die Ehre erklären, die mir dadurch zuteilwurde, die Schirmherrin dieses humanitären Einsatzes zu sein, sondern vor allem durch die Möglichkeit, dass tausende Patienten in ganz Guinea von kostenlosen chirurgischen Eingriffen profitieren können“, sagte Madame Hadja Djene Condé.

"Die Africa Mercy ist eine hochwertig ausgestattete schwimmende Klinik. Außerdem ist auf ihr eine freiwillige Mannschaft im Einsatz, die dafür häufig ihren Urlaub opfert und für die eigene Unterkunft, die Verpflegung sowie für ihre Flüge von und nach Afrika aufkommt", sagt Udo Kronester, Geschäftsführer von Mercy Ships Deutschland. "Mit über 40 Ländern, die in der Crew vertreten sind, ist das Team international aufgestellt. Menschen aus aller Welt tun, was sie können, um den Armen in Afrika, und jetzt in Guinea, Hoffnung und Heilung zu bringen. Dieses Mal werden auch wieder viele deutsche Ehrenamtliche mit an Bord sein."

Planungen für Einsatz Guinea

Eindruck aus einem der letzten Guineaeinsätze: Besuch bei einem Patienten zuhause.

Mercy Ships plant, über 2.000 lebensverändernde Operationen an Bord durchzuführen, über 8.000 Patienten in einer Zahnklinik an Land zu behandeln und medizinische Fachkräfte auszubilden. Zu den chirurgischen Fachgebieten, die auf der Africa Mercy angeboten werden, gehören Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, plastische Rekonstruktion, Gynäkologie (einschließlich Geburtsfisteloperationen), Kinderorthopädie, Allgemeinmedizin und Ophtalmologie ("Augenmedizin“) für Erwachsene und Kinder. Mercy Ships bietet nicht nur medizinische Dienstleistungen an, sondern investiert auch in nachhaltige Verbesserung des lokalen Gesundheitswesens. In Guinea wird Mercy Ships daher medizinische Fachkräfte in den Bereichen Chirurgie, Anästhesie, Schmerztherapie und vieles mehr.

Ehrenamtliche medizinische Fachkräfte werden auch als Mentoren für Chirurgen, OP-Schwestern, Anästhesieanbieter und Fachpersonal für die Sterilisation von medizinischen Geräten im Einsatz sein und einen Ernährungslehrgang für die Landwirtschaft durchführen. Dies ist wichtig, da viele gesundheitliche Probleme Folgen von Mangelernährung sind und eine Verbesserung der Ernährungssituation auch die Gesundheit der gesamten Bevölkerung verbessert.


Mehr Infos zu Guinea hier.


17. August 2018

bringt Hoffnung und Heilung...