Unsere Patientin Gamai

Ein Leben hinter verschlossenen Türen?

Es war ein normaler Morgen. So wie immer setzte Aicha einen Topf mit Wasser auf, um Reis für ihre hungrigen Kinder zu kochen. Ihre kleine Tochter Gamai hatte gerade das Laufen für sich entdeckt. Ungelenk und neugierig torkelte sie durch das kleine Haus, als sie plötzlich das Gleichgewicht verlor und zu Boden fiel. Der schrille Schrei bohrte sich tief in Aichas Herz: „In meinem Kopf blitzten unendlich viele Szenarien auf, die sich eine Mutter niemals vorstellen möchte. Ich stürzte sofort hin, um nach meinem Baby zu sehen.“ Doch es war schon zu spät: Gamai hatte den Topf mit sich hinab gerissen, das heiße Wasser ihren Körper überschüttet.

Die Brandwunden bleiben unbehandelt

Aicha und ihr Mann brachten ihre Tochter zum nächsten Krankenhaus, aber ihr Geld reichte nur für ein paar Schmerzmittel. Ihnen blieb nichts anderes übrig, als nach Hause zurück zu kehren. Voller Trauer mussten sie dort im Laufe der Zeit erkennen, dass das vernarbte Gewebe Gamai daran hinderte, sich unbeschwert und normal zu bewegen. Sie konnte ihre Arme nicht mehr richtig heben.

Schmerz und Ablehnung prägten Gamais erste Lebensjahre. Normalität gab es für die Familie nicht mehr. „Wenn wir unterwegs waren, machten sich die Leute lustig über meine Tochter,“ berichtet Aicha. „Sie wurde immer schüchterner, und fing an zu weinen. Mein Mann war wütend auf mich, weil ich nicht besser aufgepasst hatte. Ich war verzweifelt!“

Um Gamai zu schützen, entschieden ihre Eltern, sie zuhause zu behalten. Im Hinterhof blieben ihr Beleidigungen und Spott erspart, aber es fehlten ihr die Freunde. Auch Aicha litt darunter: „Ich wurde immer wütender und trauriger, dass meiner Tochter nichts anderes übrig blieb, als versteckt vor der ganzen Welt aufzuwachsen!“

Hoffnung dank Mercy Ships

Gamai war inzwischen vier Jahre alt geworden, als endlich eine gute Botschaft an Aichas Ohr drang: Es gibt eine Operation, die deiner Tochter helfen kann! Es gibt die Hoffnung auf Heilung!

Als die Africa Mercy in Guinea anlegte, machte sich Aicha mutig mit Gamai auf den Weg zum Hospitalschiff. Dort traf sie plötzlich andere Frauen, deren Kinder ähnliche Unfälle erlebt hatten und ihr wurde ein wenig leichter ums Herz. Diese Erleichterung wurde zur Hoffnung, und die Hoffnung wurde zur großen Aufregung, als Gamai für eine Operation an Bord der Africa Mercy ausgewählt wurde.

„Heute bin ich eine andere Frau,“ erzählt uns Aicha. „Ich bin so unendlich froh, dass Gamai eine Zukunft versteckt vor den Augen der Welt erspart bleibt!“

Gamai nach der OP

Herz und Hände heilen während der Reha

Aber selbst nach der Operation war der lange Weg noch nicht zu Ende. Es folgten Wochen einer schmerzhaften Reha. „Es tat mir so weh, sie leiden zu sehen und sie weinen zu hören,“ berichtet Aicha. Sie musste viele weitere Tränen ihrer Tochter ertragen, die sie bereits in den letzten drei Jahren so schwerlich hatte ertragen können.

Als endlich der Tag kam an dem Gamai entlassen wurde, hätte niemand mehr ahnen können, dass sie einen Großteil ihres Lebens hinter verschlossenen Türen verbracht hatte. Offen und voller Lebensfreude verabschiedete sie sich von ihren neuen Freunden, die sie an Bord gefunden hatte. Niemand lachte sie mehr aus oder ärgerte sie.

Vor der Operation schienen viele Dinge für Gamai unerreichbar. Heute kann sie mehr erreichen als jemals zuvor.

Gamais Heimat Guinea

plastische Chirurgie

Plastische Chirurgie

TEILEN

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Weitere Geschichten unserer Patienten

Patientin Yaya

Yaya drohte an ihrem Tumor im Gesicht zu ersticken. Doch sie wollte nicht sterben. Sie wollte ihre Tochter aufwachsen sehen!

Patient Aser Roger

Ein dummer Unfall, dann der Graue Star: Aser erblindete. Wie sollte er da seine Familie ernähren?

Patient David

Im Alter von fünf Jahren begann ein Tumor in Davids Gesicht zu wachsen. Mercy Ships konnte dem tapferen Jungen helfen.

Patient Ulrich

Ulrich konnte sich nur auf allen Vieren fortbewegen. Mehrere Eingriffe waren nötig, um ihm zu helfen.

Patientin Monique

Der Graue Star ließ Moniques Welt immer mehr verblassen. Bald schon konnte sie nicht mehr zur Schule gehen.

Patientin Mairamou

Sieben Jahre litt Mairamou unter Ausgrenzung und Einsamkeit. Mercy Ships schenkte ihr ein neues Lachen.

„Ich unterstütze Mercy Ships, weil medizinische Versorgung ein absolutes Grundbedürfnis des Menschen ist und Mercy Ships diese zu den Ärmsten der Armen bringt."

Aktuelles aus unserem Blog

Eine Krankenschwester spielt mit zwei Kindern

Vom Segen zu geben

Krankenschwester Jalayne Sontag aus Kanada genoss die Zeit an Bord der Africa Mercy. „Es ist ein Segen, Teil so einer solchen Organisation sein zu dürfen, in der Menschen aus allen Teilen der Welt zusammenkommen, um sich um die zu kümmern, die es am meisten brauchen. Ich kann es kaum erwarten, eines Tages zurückzukehren!“

weiterlesen

Bringen Sie mit uns Hoffnung nach Afrika!