Ulrichs erster aufrechter Gang

„Was willst du werden, wenn du groß bist?“ fragte jemand den 12-jährigen Ulrich. „Ich will so groß sein wie meine Freunde“, antwortete er lächelnd.

Selbst erfahrene Krankenschwestern an Bord der Africa Mercy hatten noch nie einen Fall wie den von Ulrich gesehen. Er wurde mit ausgekugelten Knien und einem Zustand geboren, der als „Quadrizeps-Kontraktur“ bekannt ist – ein Zustand, bei dem sich die Beinmuskulatur nicht im gleichen Tempo wie die Knochen entwickelt, wodurch sich die Beine drastisch nach hinten beugen.

Mehrere Eingriffe waren nötig, um die deformierten Beine zu begradigen. Ulrich wurde fester Teil der Mercy Ships Familie. © Mercy Ships
Bald schon konnte Ulrich die ersten tapferen Schritte wagen, wie hier auf Deck 7. © Mercy Ships
Während seiner Reha war Ulrich gemeinsam mit anderen Patienten an Land, in unserem sogenannten "Hope Center", untergebracht. © Mercy Ships
Voriger
Nächster

Kein Chirurg wollte ihn operieren

Seine Mutter Georgette versuchte verzweifelt, für Ulrich die Operation zu finden, die er brauchte. Aber die Kosten der OP und die Schwere seines Zustandes hatten ihre Hoffnungen zunichte gemacht. „Chirurgen wollten ihn nicht anfassen“, erinnert sich Georgette. „Es war schwer zu sehen, wenn andere ihn beleidigten. Wenn er leidet, leide ich auch.“

Trotz ständiger Blicke passte sich Ulrich seinem Zustand an. Er lernte das Laufen mit Stöcken aus kräftigen Ästen. Er hatte sogar gelernt, höher als jeder andere Junge in seinem Dorf auf Bäume zu klettern! „Wenn sie die höchste Papaya nicht erreichen konnten, riefen sie mich! Ich konnte sie holen“, sagt Ulrich.

Aber seine Entschlossenheit, wie andere Jungen zu sein, forderte seinen Tribut. Durch die Art seiner Fortbewegung entwickelte er Schmerzen in seinen Händen und Gelenken, besonders durch das Gehen über weite Strecken. „Ich war besorgt, wenn ich jetzt schon solche Schmerzen verspüre, dann wird es nur noch schlimmer, je älter ich werde“, erzählt er.

Es brach ihm das Herz, dass es für ihn immer schwieriger wurde, seiner Mutter zu helfen, indem er im Haus half, Brennholz sammelte und Wasser holte. „Ich hatte Angst, so aufzuwachsen. Ich wollte nicht, dass es so bleibt.“

Herausforderung für die Ärzte auf der Africa Mercy

An dem Tag, an dem Ulrich für seine kostenlose Operation auf der Africa Mercy ankam, war Dr. Frank Haydon, Chirurg aus den USA, der seit acht Jahren bei Mercy Ships ehrenamtlich tätig ist, schockiert. „Er bewegte sich wie ein Insekt… wie eine Grille. Ich habe noch nie etwas Ähnliches gesehen. Immer wenn ich denke, dass ich den schlimmsten Fall meiner Karriere gesehen habe, sehe ich den nächsten, das hält mich in Bewegung.“

Nach mehreren aufwändigen Operationen wachte Ulrich mit zwei geraden Beinen in Gipsverbänden auf. Es fiel ihm schwer zu glauben, dass es tatsächlich seine Beine waren. Als er das erste Mal aufstand, griff er nach oben, um zu sehen, ob er die Decke berühren konnte. „Als er das erste Mal ging, lief er direkt in die Umarmung seiner Mutter. Es war das erste Mal, dass er sie umarmen konnte, weil er aufrecht stand“, erzählt Kirsten Murphy, ehrenamtliche Krankenschwester aus den USA.

Jetzt geht Ulrich auf geraden Beinen und freut sich auf die Akzeptanz in seinem Dorf. Endlich kann er hoffen, sich seinen Traum von einer Ausbildung zu erfüllen. „Früher, wenn ich auf der Straße ging, starrten mich die Leute an. Sie dachten, ich sei nur eine behinderte Person, und sie behandelten mich anders. Jetzt werden sie wieder schauen – aber positiv“, lächelt Ulrich.

Ulrich ist nach den Operationen nicht wieder zu erkennen. Sein ganzes Leben wurde dank Mercy Ships verändert! © Mercy Ships

Ein glückliches Ende für Ulrich

Bevor Ulrich die Africa Mercy verließ, ging er langsam auf Dr. Haydon zu und überreichte ihm ein ganz besonderes Geschenk: seine alten Spazierstöcke. Er wird sie nicht mehr brauchen, dank der lebensverändernden Hilfe, die er erleben durfte.

Ulrichs Heimat Kamerun

Icon Orthopädie

Orthopädie

TEILEN

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp

Weitere Geschichten unserer Patienten

Patientin Yaya

Yaya drohte an ihrem Tumor im Gesicht zu ersticken. Doch sie wollte nicht sterben. Sie wollte ihre Tochter aufwachsen sehen!

Patient Aser Roger

Ein dummer Unfall, dann der Graue Star: Aser erblindete. Wie sollte er da seine Familie ernähren?

Patientin Gamai

Niemand sollte die schlimmen Brandnarben sehen, die Gamai so verunstellt hatten. Deswegen blieb das kleine Mädchen zuhause.

Patient David

Im Alter von fünf Jahren begann ein Tumor in Davids Gesicht zu wachsen. Mercy Ships konnte dem tapferen Jungen helfen.

Patientin Monique

Der Graue Star ließ Moniques Welt immer mehr verblassen. Bald schon konnte sie nicht mehr zur Schule gehen.

Patientin Mairamou

Sieben Jahre litt Mairamou unter Ausgrenzung und Einsamkeit. Mercy Ships schenkte ihr ein neues Lachen.

„Ich unterstütze Mercy Ships, weil medizinische Versorgung ein absolutes Grundbedürfnis des Menschen ist und Mercy Ships diese zu den Ärmsten der Armen bringt."

Aktuelles aus unserem Blog

Schenken auch Sie neue Hoffnung!